Veröffentlicht am : 10 Januar 20225 minimale Lesezeit

Es ist für jede Frau ein leidiges Thema, aber dennoch verspricht diese Unterwäsche, die bekannten Menstationsprodukte zu ersetzen, ohne das die Frau dabei auf Sicherheit und Komfort verzichten muss und trotzdem noch gut aussieht.

Wie funktioniert die Periodenunterwäsche?

Eine Frau in Deutschland benötigt im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 12.000 Tampons. Das sollte Grund genug sein, die monatliche Periodenhygiene einmal unter die Lupe zu nehmen. Bei der Periodenunterwäsche handelt es sich um Unterhosen, welche mit einer integrierten Saugeinlage ausgestattet sind, wobei sich die Saugeinlage aus mehreren Schichten zusammensetzt:

• Die erste Lage sorgt für eine absolute Trockenheit und leitet die Flüssigkeit ins Innere der Unterhose.
• Im Anschluss erfolgt eine absorbierende und antibakterielle Schicht. Damit sich keine Bakterien darin vermehren und dadurch unangenehme Gerüche entstehen, sollen die in der Saugeinlage befindlichen Biozide es verhindern. Hinzu kommt, dass die Schicht je nach Modell und Hersteller, die Menge von ein bis drei Tampons der Blutung aufsaugt.
• Die äußerste Lage besteht aus einer Membrane, welche keine Flüssigkeit durchlässt, damit die Periodenunterhose auch fleckenfrei bleibt.

Im Schnitt bestehen die Modelle aus einem schwarzen Stoff, damit sich darin keine unschönen Flecke bilden können.
Siehe dazu auch weitere Informationen.

Was kann man von der Periodenunterwäsche erwarten?

Die Unterwäsche in Form von Slips für Frauen oder Schlüpfer sehen optisch aus wie ganz normale Unterwäsche. Lediglich im Schritt sind die Unterhosen oder Höschen für jüngere Mädchen ein bis zwei Millimeter dicker. Vonseiten der Hersteller gibt es verschiedene Schnittmodelle, wovon die meisten überwiegend aus Baumwolle bestehen. Das erhöht im Wesentlichen die Trageeigenschaften. Im Prinzip wie jeder Slip oder Unterhose kann die Periodenunterwäsche bis zu zwei Jahre lang verwendet werden. Ohne dabei ihre antibakterielle Wirkung zu verlieren. Es gibt sogar Hersteller die hier die Tragedauer mit bis zu fünf Jahren angeben. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Periodenunterhosen im Vergleich zu Binden und Tampons deutlicher nachhaltiger sind und darüber hinaus auch noch Müll reduzieren.

Wie lange am Tag kann man diese Unterwäsche tragen?

Bei einer schwachen Blutung oder an leichten Tagen kann laut Hersteller die Anwenderin ganz auf Periodenunterwäsche umsteigen. Bei einer stärkeren Periode kann die Anwenderin zusätzlich noch auf andere Absorbierungsmethoden wie z. B. Tampons umsteigen. Möchte die Frau allerdings bei einer stärkeren Blutung keine zusätzlichen Auffangmethoden oder Menstruationsprodukte nutzen, empfehlen die Hersteller, die Unterhose spätestens alle sechs Stunden zu wechseln. Befindet sich die Trägerin außerhäusig, empfiehlt es sich eine Plastiktüte dabei zu haben, um die getragene Periodenunterhose sicher zu verstauen.

Wie reinigt man die Periodenunterhosen?

Laut Herstellerangaben sollte die Periodenunterhose unter kaltem Wasser ausgespült werden. Warum kaltes Wasser? Warmes Wasser oder gar heißes Wasser sorgt dafür, dass das Eisen im Blut stockt und unschöne Flecken hinterlässt, welche sich nur mit Mühe wieder entfernen lassen. Nach dem Ausspülen, den Slip oder die sisters republic periodenunterwäsche noch einmal bei 40 Grad in der Waschmaschine ohne Weichspüler waschen.

Nach der Wäsche ist die Unterhose schön weich und die breiten und bequemen Bündchen schneiden beim Tragen auch nicht ein. Bei Modellen für eine starke Periode ist die sehr weiche Einlage dick und geht hinten weit nach oben. Der Vorteil dabei ist: Man sieht von außen nicht, dass es sich hierbei um einen speziellen Periodenschlüpfer oder Slip handelt. So sind auch die Trageeigenschaften von Sisters Republic sehr komfortabel.

Selbst nach 4 Stunden Tragen ist die Periodenunterwäsche auch für eine Boxerfrau immer noch superbequem. Das Problem des Auslaufens kommt hier nicht zum Tragen, da sich im Schritt alles trocken anfühlt und auch nichts einschneidet. Anders als bei Binden, hat die Frau hier nie das Gefühl „im Nassen zu sitzen“. Sicherlich ein Argument, welches sich während der Arbeitszeit aber auch in der Freizeit positiv auswirkt.

Einziger Nachteil

Um die Periodenunterwäsche während der gesamten Periode tragen zu können, sollte sich die Frau mit mindestens zwei, besser drei Höschen eindecken. Nach jedem Tragen sollte der Slip in der Waschmaschine gewaschen werden, um Krankheitserreger zu vermeiden, welche sich im Stoff einnisten können. Mit drei Slips ist man hier auf der sicheren Seite, auch wenn sie nicht ganz billig sind.