Veröffentlicht am : 13 August 20234 minimale Lesezeit

Nagelpilzinfektionen sind nicht nur kosmetisch störend, sondern können auch Schmerzen und Beschwerden verursachen. Sie können jeden treffen, sind jedoch vermeidbar, wenn man die richtigen Vorsichtsmaßnahmen trifft. In diesem Artikel werden wir untersuchen, was Nagelpilz ist, warum er auftritt und wie man ihn verhindern kann.

Was ist eine Nagelpilzinfektion?

Definition und Erkennungsmerkmale

Nagelpilz, medizinisch als Onychomykose bezeichnet, ist eine Infektion des Nagels durch verschiedene Arten von Pilzen. Die Infektion beginnt oft als weißer oder gelber Fleck unter der Spitze des Fingernagels oder Zehennagels. Ohne Behandlung kann sich der Pilz vertiefen und den gesamten Nagel verfärben, verdicken und bröckeln. Es kann auch zu einem unangenehmen Geruch führen.

Ursachen von Nagelpilz

Der Hauptverursacher von Nagelpilz ist ein Organismus namens Dermatophyt. Es gibt aber auch andere Pilze, Hefen und Schimmelarten, die zu Nagelinfektionen führen können. Diese Organismen lieben feuchte, warme Umgebungen und können daher in Schwimmbädern, Umkleideräumen und Duschen gedeihen.

Risikofaktoren und betroffene Bevölkerungsgruppen

Ältere Menschen sind häufiger betroffen, da ihre Nägel langsamer wachsen und oft dicker werden. Menschen mit Diabetes, Durchblutungsstörungen oder einem geschwächten Immunsystem sind ebenfalls anfälliger. Das Tragen dichter Schuhe und feuchter Socken kann das Risiko ebenfalls erhöhen.

Vorbeugende Maßnahmen im Alltag

Hygienepraktiken für Hände und Füße

Es ist wichtig, die Hände und Füße täglich zu waschen und gründlich zu trocknen, insbesondere zwischen den Zehen. Halten Sie die Nägel kurz und sauber, und verwenden Sie eigene Maniküre- und Pediküre-Instrumente.

Die richtige Schuhwahl

Wählen Sie Schuhe, die gut belüftet sind, und wechseln Sie die Schuhe regelmäßig, um jedem Paar Zeit zum Trocknen zu geben. Vermeiden Sie das Tragen von zu engen Schuhen und wählen Sie Materialien, die atmen.

Trockenheit und Belüftung als Schlüssel

Feuchtigkeit fördert das Wachstum von Pilzen. Daher ist es wichtig, die Füße so trocken wie möglich zu halten. Verwenden Sie gegebenenfalls Fußpuder und wechseln Sie nasse Socken sofort.

Vorsichtsmaßnahmen in öffentlichen Bereichen

Schwimmbäder, Saunen und Umkleideräume

Tragen Sie immer Flip-Flops oder Duschschuhe in öffentlichen Bereichen, um den Kontakt mit dem Boden zu minimieren und eine Infektion zu verhindern.

Gemeinschaftsduschen und Sporthallen

Vermeiden Sie barfuß zu gehen, da diese Bereiche oft mit Pilzen kontaminiert sind. Trocknen Sie Ihre Füße gut ab, bevor Sie Schuhe anziehen.

Maniküre und Pediküre: Auswahl eines hygienischen Studios

Achten Sie darauf, dass das Studio alle Instrumente ordnungsgemäß desinfiziert und fragen Sie nach deren Reinigungspraktiken. Überlegen Sie, Ihre eigenen Instrumente mitzubringen, um das Risiko weiter zu reduzieren.

Behandlung und Umgang mit bestehenden Infektionen

Erste Anzeichen und rechtzeitige Reaktion

Bei ersten Anzeichen einer Infektion, wie z.B. Verfärbungen oder Verdickungen des Nagels, sollten Sie sofort handeln. Frühzeitiges Handeln kann die Dauer und Schwere der Infektion verringern.

Medikamentöse und natürliche Behandlungen

Es gibt verschiedene rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung von Nagelpilz. Natürliche Behandlungen wie Teebaumöl können ebenfalls wirksam sein, obwohl ihre Wirksamkeit nicht so gut dokumentiert ist wie die von Medikamenten.

Wann man einen Dermatologen aufsuchen sollte

Wenn Sie nach mehreren Wochen Selbstbehandlung keine Besserung sehen oder wenn die Infektion schwerwiegend ist, sollten Sie einen Dermatologen oder einen anderen Facharzt aufsuchen. Ein Spezialist kann die beste Behandlungsstrategie empfehlen und weitere Komplikationen verhindern.